Bericht

Familienferien in Engelberg


2.-8. Oktober 2016

 

2. Oktober

Am Sonntag reisten die zehn Familien individuell nach Engelberg zum Hotel Schweizerhof. Kaum angekommen, durften die Familien ein Namensschild gestalten und die Kinder konnten die Eltern beim kreativ sein unterstützen. Bei einem Aperitif, nach der Vorstellungsrunde, konnten sich die Leitenden und die Teilnehmenden zum ersten Mal etwas kennenlernen. Wir genossen das erste Abendessen in der neuen Runde. Bea und Markus, welche die Woche jeweils gekonnt organisieren, informierten die Familien über den weiteren Verlauf des Abends. Die Versammlung im „Chlötzlizimmer“ (unserem Spielzimmer) war ein Ritual, welches auch dieses Jahr nicht fehlen durfte. Die Kinder erfreuten sich am Singen und hörten gespannt zu, wenn es an der Zeit war für die Gutenachtgeschichte. Später trafen sich einige Eltern und Leitende noch für eine Spielrunde oder zu einem Schlummertrunk, während die Kinder zum Teil schon schliefen.

 

3. Oktober
Das Frühstücksbüffet war herrlich angerichtet und es fehlte an nichts, sodass sich die Eltern gestärkt auf die morgendliche Wandertour mit Bea und Markus machten. Währenddessen stürmten die Kinder ins Bastelzimmer, wo Kugelschreiber aus Fimo, Serviettentechnik auf verschiedenste Materialien geklebt wurde oder Holzsterne und

 -herzen verziert wurden. Anschliessend vergnügte man sich noch auf dem Spielplatz.  

Am Nachmittag machte sich die ganze Gruppe auf den Weg Richtung „Brunni“ an den „Härzlisee“. Traumwetter begleitete uns und einige meisterten sogar den Barfusspfad  durchs kalte Wasser. Während einige mit der Bahn zurückkehrten, machten sich die anderen auf die Suche nach Globis Schatztruhen, welche auf dem Weg zur Mittelstation versteckt waren. Alle, welche das Lösungswort herausgefunden hatten, durften mit einem Geschenk zurück ins Tal kehren. Nach dem „Znacht“ erwartete die älteren Teilnehmer ein Curlingplausch. Mit müden Augen kehrten die Teilnehmer zurück und ein gelungener Tag neigte sich dem Ende entgegen.

 

4. Oktober

 

Nach einem ausgewogenen Frühstück begannen sich die Familien für den Tagesausflug zu rüsten. Warm eingepackt ging es Richtung Gondelstation. Wir durften nun mit der neuen Gondelbahn hinauf zur Trübseestation fahren. Dort begrüsste uns neben dem Knorrli auch die Sonne. Gemütlich folgten wir dem Knorrlipfad, wobei wir spielerisch hilfreiche Tipps rund um die Ernährung erfahren durften. Zum Beispiel mussten wir diverse Nahrungsmittel auf eine Platte legen so dass die Platte im Gleichgewicht stand.

Wir genossen dabei die herrliche und ruhige Umgebung und konnten ausgiebig Energie tanken. Gegen Mittag trafen wir im Restaurant Alpstübli ein, wo wir mit köstlichen Pommes Frites und Chicken Nuggets eingedeckt wurden.  Zum Dessert schlemmten wir Erdbeerglacé und genossen ein „Windsturmkaffi“ oder „Muggebruns“ auf der schönen Terrasse bei herrlichem Sonnenschein. Auf dem Rückweg konnte man noch im Städtli verweilen oder sich im Hotel ausruhen. Bald darauf wurde das Abendessen angerichtet und man konnte feine Spätzli mit Plätzli und Rotkohl geniessen. Das Glöcklein klingelte und schon wussten die Kinder, dass es Zeit für die Gutenachtgeschichte war. Der Regenbogenfisch breitete den Teppich für den baldigen Schlaf aus.

Während die Mütter sich beim Schmuckkeramik austauschen und kreativ betätigen konnten, spielten die Väter mit den Kindern UNO oder brachten sie zu Bett.

Schliesslich reichte es noch für einen Besuch an der Bar, bevor es müde und zufrieden ins Bett ging.

 

 

 

5. Oktober

Der Tag stand im Zeichen des Hochnebels. Es war ein frostiger Morgen, aber dennoch waren wir zuversichtlich. Am Vormittag wanderten einige Eltern ans „Ende der Welt“, während die jüngeren Kinder spielten und bastelten oder schönen Armschmuck aus Fimo herstellten. Die älteren Kinder konnten ihre Billiard -/ Töggelikünste im Sporting- Center unter Beweis stellen. Am Nachmittag waren die Familien frei in ihrer Programmgestaltung. Die Familien konnten das Hallenbad, die Schlittschuhbahn oder das Kloster mit der Käserei besuchen oder sich einfach nur entspannen.  

Währenddessen machte sich das Leitungsteam auf einen Spaziergang Richtung „Alpenrösli“, wo leckerer Zwetschgenkuchen auf sie wartete. Dabei besprach man fleissig die nächsten zwei Tage. Am Abend verwöhnte uns einmal mehr der Koch mit einem feinen Znacht. Die Gutenachtgeschichte durfte auch heute nicht fehlen, wie auch das gemütliche Beisammensein mit Spiel und Trank.

 

6. Oktober

Ganz gespannt warteten wir nach dem Frühstück auf das Cembra-Team, welches uns durch den Tag begleitete. Damit die Eltern einen Tag in Hergiswil mit einem Besuch in der Glasi geniessen konnten, unterstützten uns elf motivierte und freudige Cembra -Mitarbeiter bei der Betreuung der Kinder.

Nachdem sich das Cembra-Team vorstellte, machten sich die Eltern auf den Weg. In eingeteilten Teams bestritten wir einen Postenlauf durch Engelberg und lösten ein kniffliges Quiz, bei dem unsere Köpfe rauchten. Mit einem Plan und Aufgabenblatt ausgestattet, fanden wir erfolgreich die acht Posten. Ein Schatz wartete anschliessend im Hotel auf uns. Euphorisch suchten alle Kinder im Hotel nach der Überraschung. Der Schatz wurde triumphierend vom Keller in den Spielraum getragen und gespannt geöffnet. Jedes Kind durfte sich eine tolle Kleinigkeit aus der Schatzkiste aussuchen.

Nach diesem freudigen Morgen ging es kurz darauf zum Mittagessen über. Gestärkt und motiviert schlenderten die älteren Kinder mit den Betreuern zum Sporting-Center, wo sie sich im Eisstockwerfen übten. Gleichzeitig machten sich die jüngeren Kinder mit Stiften und T-Shirts eifrig ans Werk. Auf dem Spielplatz konnte man sich zum Schluss noch richtig austoben. Alle kamen mit einem Lächeln im Gesicht zurück ins Hotel. Bald darauf kamen auch die Eltern zurück von ihrem Ausflug und nahmen ihre Kinder in Empfang. Die Kinder waren jeweils so in ihr Spiel vertieft, dass sie die Rückkehr ihrer Eltern fast nicht bemerkten. Zur Krönung dieses schönen Tages durfte jeder und jede eine Wunschkarte gestalten und an einen Heliumballon binden. Gemeinsam versammelten wir uns vor dem Hotel und liessen zusammen die Ballone in den Himmel steigen. Lange schauten wir ihnen noch nach und dachten an unsere Wünsche. Es war ein berührender und eindrücklicher Moment für alle. Während dem Abendessen konnten sich die Familien ihre Tageseindrücke erzählen.

An der anschliessenden Sitzung mit allen Betreuungspersonen wurde der gesamte Tag reflektiert und alle konnten nur positiv über den Tag berichten. Es fiel dem Cembra-Team besonders auf, welche Stärke und Lebensfreude die erkrankten Kinder haben.

Lustige, aber auch tiefgründige Gespräche entstanden zwischen Betreuern, Kindern und Eltern. An diesem Tag wurde spürbar, wie die Sorgen über die Krankheit der Kinder ein Stück weiter in den Hintergrund trat und man sich besonders an diesem Tag von allen unterstützt fühlte.

 

 

7. Oktober

Der Tag startete nach dem Frühstück mit einer kurzen Sequenz im Bastel- und Spielzimmer, wo noch fleissig T-Shirts, Tücher, Taschen und Schirme mit tollen Bildern bemalt wurden. Danach folgte die Überraschung vor dem Hotel. Drei Kutschen geführt von mehreren Pferden warteten schon auf die freudige Kundschaft. Warm eingepackt ging es durch das Dorf. Die Natur konnte während der Fahrt richtig genossen werden. Nach einer Stunde kehrte die Schar wieder zurück und das Mittagessen stand schon bald bereit. Am Nachmittag gingen wir bei Sonnenschein zum „Grotzenwäldli- – Spielplatz“.

Inmitten des Spielplatzes befand sich ein kleiner See mit Inseln und kleinen Flossbrettern, mit welchen die Kinder den See befahren konnten. Es wurden grosse und kleine Seifenblasen in die Luft gezaubert und eine idyllische Atmosphäre entstand.

Wir tankten nochmals die Sonne, bis der Nebel sich langsam breit machte und wir die Rückkehr antraten. Vor dem Abendessen versammelten sich alle im Spielzimmer, worauf Pius den Wochenrückblick mit Fotos und Filmen einspielte. Diese zeigten uns nochmals die Highlights der Woche. Danach folgte der Apéro für die Eltern, zeitgleich begaben sich die Kinder mit den Betreuern zum Abendessen. Gesättigt gingen die Kinder in das Spielzimmer, wo Kinostimmung mit Popcorn und dem Film Robinson Crusoe aufkam. Währenddessen genossen die Eltern bei Kerzenschein ein feines Dinner und erhielten Zeit sich untereinander in Ruhe auszutauschen. Bald darauf fielen einigen Kindern die Augen zu und sie begaben sich langsam ins Bett.

 

8. Oktober

 

Der letzte Tag der Familienferien brach an und ein letztes Mal bediente man sich am herrlichen Frühstücksbuffet. Schon bald darauf machten sich alle mit Sack und Pack auf den Weg in die Lobby um sich zu verabschieden.

Man umarmte sich noch einmal, gab gute Wünsche auf die Rückreise mit und trat die Heimreise mit neuer Energie an. Es war erneut eine rundum gelungene Ferienwoche, auf welche alle gerne und sehr dankbar zurückblicken.

 

Jenny und Milena

 

 

Kinderkrebshilfe Schweiz
Florastrasse 14
4600 Olten
Tel. 062 297 00 11
Fax 062 297 00 12
info@kinderkrebshilfe.ch

PC-Konto 50-1225-5
IBAN CH70 0900 0000 5000 1225 5

Tim und Lily Portal